Allgemeine Informationen

Bei chronisch-rezidivierenden bakteriellen Infektionen ist die Therapie mit einem bestandsspezifischen  Impfstoff (Autovakzine) eine alternative und erfolgversprechende Option. Eine solche Behandlung hilft zugleich, der Resistenzbildung entgegenzuwirken, da sie oft Antibiotikagaben reduzieren oder vermeiden kann.

Bestandsspezifische Impfstoffe werden aus den für die Infektion maßgeblichen aeroben Keimen eines Tieres individuell hergestellt. Es kann auch eine Autovakzine für mehrere Tiere mit gleicher Symptomatik hergestellt werden. Ziel der Behandlung mit Autovakzinen ist es, das Immunsystem gegen den/die isolierten Erreger zu sensibilisieren und zur Bildung spezifischer Antikörper anzuregen.

Keimkonzentration, Applikationsart sowie Applikationsmenge, -intervalle und -dauer richten sich nach Entnahmestelle, Vorbericht und Tierart. Zu beachten ist, dass eine Autovakzine nur dann ihre volle Wirkung entfalten kann, wenn zuvor durch umfangreiche Diagnostik Grunderkrankungen ausgeschlossen wurden.

Herstellung einer Autovakzine

Bestellung:              Diese muss schriftlich erfolgen.

                                Zur Herstellung einer Autvakzine benötigen wir ein Rezept von Ihrer Praxis/Klinik!

Tierarten:                Autovakzine stellen wir für folgende Tierarten her:

                                Hund, Katze,

                                Kaninchen, Nagetier, Frettchen,

                                Papagei, Wellensittich, Beo, Falke, Taube, Strauß,

                                Schildkröte, Schlange,

                                Pferd,

                                Ziege, Lama, Alpaka,

                                Koi-Karpfen,

                                Gibbon, Orang-Utan, Gorilla, Marmosettaffen, Bären der Art „großer Panda“, Löwe,

                                Tiger, Elefant, Tapir, Elch, Giraffe, Trampeltier, Känguru

                                (Dies gilt nur für Tiere, die nicht der Lebensmittelgewinnung dienen.)

Methode:                 Es wird eine aerobe mikrobiologische Untersuchung einer Probe des betroffenen

                                Organsystems durchgeführt und die relevanten Keime werden isoliert. Diese

                                werden in Reinkultur vermehrt, danach inaktiviert und anschließend zur

                                Herstellung des Impfstoffes verwendet.

Dauer:                     3 Wochen

Lieferung:                ausschließlich an die tierärztliche Hausapotheke