News: Corona und Tiermedizin

Basel, 02.03.2021
Sprühen gegen Corona
Schützt Asthmaspray vor schweren COVID-19-Verläufen? Laut einer gerade veröffentlichten Studie tut es das, berichtet das Ärzteblatt online:  
aerzteblatt.de | Asthmaspray mit Budesonid verhindert schwere Verläufe
Und mit einem von US-Forschern entwickelten Fusionsinhibitor, der intranasal angewendet wird, konnten Frettchen sogar vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 sicher geschützt werden: 
aerzteblatt.de | Nasenspray verhindert Infektion bei Frettchen
Heilsbringer mit schlechtem Image
Der AstraZeneca-Impfstoff hat ein Imageproblem und entwickelt sich momentan zum Ladenhüter, was die weiterhin „ruckelige“ Impfkampagne bremst. Das Ärzteblatt online fasst Diskussion und Appelle rund um das Vakzin zusammen:
aerzteblatt.de | Debatte um Akzeptanzprobleme von Astraze­neca-Impfstoff
 
Tierschutz – Corona-Welpenboom und illegaler Welpenhandel
Viele Schweizerinnen und Schweizer nutzen die vermehrte Zeit zu Hause und die Arbeit im Home-Office, um sich einen Hund anzuschaffen. Ahnungslose Hundeliebhaber landen dabei oft bei dubiosen Züchtern im Internet, auch weil professionelle und seriöse Züchter die gestiegene Nachfrage teils nicht decken können. Wenn die Hunde verkauft werden, sind sie oft viel zu jung, unterernährt, nicht geimpft und schlecht sozialisiert.
fm1today
tierwelt.ch
Erstmalig nachgewiesen: Infektion von Menschen mit H5N8
In Russland haben sich sieben Mitarbeiter eines Geflügelmastbetriebes mit dem Subtyp H5N8 des Geflügelpestvirus infiziert. Das Friedrich-Loeffler-Institut berichtet: 
FLI | Kurznachrichten
 
So fern und doch so nah 
Scott Weese schreibt in seinem Worms & Germs Blog über einen Tollwut-Ausbruch im äußersten Nordwesten Kanadas: eine wichtige Erinnerung daran, dass SARS-CoV-2 zwar das aktuell prominenteste, aber nicht das einzige ungelöste Gesundheitsproblem zoonotischer Art ist. Und gleichzeitig daran, dass geographische Entfernung kein Grund dafür ist, sich in Sicherheit zu wiegen (Stichwort Importhunde).  
ENG | News From the North: Rabies in Tuktoyaktuk
 
Australische Verhaltensforscher fanden heraus, dass bei Guppies, die über einen längeren Zeitraum dem Antidepressivum Prozac ausgesetzt waren, dies zu einer Vereinheitlichung des Verhaltens der Tiere führt, individuelles Verhalten wird reduziert. Die Tiere seien „wie Zombies“ gewesen, so die Forscher über ihre Untersuchungsergebnisse. Weitere Infos zum Gruseln hat Sciencemag:
ENG | Prozac turns guppies into ‘zombies’
 
Online-Fortbildungsangebot im März bei Laboklin
 
03.03.2021, 19:00 – 19:30,
Polyuria and polydypsia in a dog: how did I treat it?,
Referentin: Daniela Enache (auf Englisch)
10.03.2021, -19:00 – 19:30,
Hätten Sie's gewusst - Vom Befund zur Diagnose
"Hot Spot – ist das immer eine Flohallergie?",
Referentin: Dr. Regina Wagner
16.03.2021, 19:00 - 19:30,
Juckreiz – Fälle aus der dermatologischen Praxis,
Referentinnen:Dr. Regina Wagner, Dr. Anika Drechsler
17.03.2021, 19:00 – 19:30,
Hätten Sie's gewusst - Vom Befund zur Diagnose
"Leistungsinsuffizienz und Hecheln bei einem jungen Hund",
Referentin: Jennifer von Luckner
24.03.2021, 19:00 – 19:30,
The pruritic horse – is it always sweet itch?,
Referentin: Dr. Regina Wagner
24.03.2021, 14:00 – 16:15,
Wiederkäuergesundheit,
Referenten: Prof. Dr. Rolf Mansfeld, Dr. Katja Voigt

Alle Informationen zu diesen Web-Seminaren, weiteren Terminen und zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage der Laboklin Akademie: 
LABOKLIN Akademie
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.






Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 12.02.2021
Was gibts Neues in Sachen SARS-CoV-2?
Lockerung des Lockdowns?
Bundesrat Alain Berset schliesst Lockerungen von Corona-Massnahmen nicht aus.
Lesen Sie hier:
 
Tagesanzeiger
 
Impfstoff gegen künftige Coronaviren: Alle für einen, einer für… 8
Coronaviren haben in den letzten Jahren ihr zoonotisches Potenzial eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Es steht zu befürchten, dass SARS-CoV-2 nicht das letzte Coronavirus sein wird, das den Sprung vom Tier auf den Menschen schafft. Deshalb läuft die Suche nach geeigneten Gegenmaßnahmen schon jetzt – das Ärzteblatt online berichtet über einen vielversprechenden Ansatz:
Ärzteblatt
 
Impfstoff gegen künftige Coronaviren: Alle für einen, einer für… sehr viele
Trotz in Rekordzeit erstellter Impfstoffe treibt SARS-CoV-2 uns weiterhin vor sich her – durch neue Varianten. Wie könnte man es schaffen, „vor“ die Corona-Pandemie zu kommen? Und auch zukünftigen pandemischen Geschehen einen Schritt voraus zu sein? „Broadly neutralizing antibodies“ könnten eine Lösung sein. Wie, beschreibt ein Artikel bei nature online:
Nature | ENG
 
Geflügelproduktion
Wie lässt sich Eier- und Geflügelproduktion nachhaltiger gestalten? Die Universität Göttingen und das Friedrich-Loeffler-Institut haben in einem gemeinsamen Projekt, das die Nutzung lokaler Hühnerrassen sowie die Fütterung mit heimischen Futtermitteln beinhaltete, die gesamte Wertschöpfungskette unter die Lupe genommen. Über die Ergebnisse berichtet das FLI in einer Pressemitteilung:
FLI
 
Viruserkrankungen: Lernen von Fledermäusen
Was haben SARS-CoV-2, Ebola, Hendra-Virus und MERS-CoV, um nur einige Beispiele zu nennen, gemeinsam? Neben der Tatsache, dass es sich um zoonotische Erreger handelt, verbindet diese Viren noch eines: Fledermäuse. Die Tiere beherbergen eine immense Anzahl an zoonotischen Erregern, erkranken aber augenscheinlich selber nicht oder kaum an diesen. Wie machen sie das? Und können wir daraus Nützliches lernen in Sachen One Health? Nature online hat mehr über die Besonderheiten der Fledermäuse:
Nature | ENG
 
So fern und doch so nah
Scott Weese schreibt in seinem Worms & Germs Blog über einen Tollwut-Ausbruch im äussersten Nordwesten Kanadas: Eine wichtige Erinnerung daran, dass SARS-CoV-2 zwar das aktuell prominenteste, aber nicht das einzige ungelöste Gesundheitsproblem zoonotischer Art ist. Und gleichzeitig daran, dass geographische Entfernung kein Grund dafür ist, sich in Sicherheit zu wiegen (Stichwort Importhunde).
Worms & Germs | ENG
 
Nilpferde in Kolumbien: Verhütung oder Abschuss?
Der Drogenbaron Pablo Escobar hielt 4 afrikanische Nilpferde auf seiner Hacienda. Nach seinem Tod 1993 brachen die Tiere aus und vermehrten sich sehr erfolgreich: mittlerweile sorgen schätzungsweise 65 – 80 Exemplare für zerstörte Felder und gefährden Ökosystem und Anwohner. Und jetzt?
Welt online
 
Online-Fortbildungsangebot im Februar bei Laboklin

17.02.2021, 19:00 – 19:30 Uhr, Hätten Sie's gewusst - Vom Befund zur Diagnose "Verdauungsprobleme beim Kaninchen – oder doch ein Harnwegsproblem?",
Referentin: Dr. Anne Posthoff

Alle Informationen zu diesen Web-Seminaren, weiteren Terminen und zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage der Laboklin Akademie:
AKADEMIE Laboklin
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.






Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 01.02.2021
Was gibts Neues in Sachen SARS-CoV-2?
Was bedeuten die Varianten von SARS-CoV-2 für die Wirksamkeit der Impfstoffe?
Nature und Zeit online ordnen die ersten Erkenntnisse ein. Auch das Ärzteblatt online widmet sich dieser Frage:
ENG | NATURE
ZEIT online
ÄRZTEBLATT online
 
Impfstoff von AstraZeneca: wirkt's?!
Wirkt er auch bei Senioren? Und falls ja, wie gut? Oder ist alles nur ein grosses Missverständnis? Das Ärzteblatt online beleuchtet die Diskussion um den kurz vor der Zulassung stehenden Impfstoff:
Ärzteblatt online
 
Artgerechte Pflege und Haltung von FFP-Masken
Die FH Münster hat sich mit der Frage nach der Wiederverwendbarkeit dieser Masken für den Privatgebrauch befasst. Die Vorschläge dazu sind hier nachzulesen:
FH Münster
 
Update zu SARS-CoV-2 und Katzen
Können sich Katzen nach einer SARS-CoV-2-Infektion erneut infizieren? Scott Weese fasst in seinem Worms & Germs Blog Erkenntnisse einer Studie der Kansas State University zu dieser Frage zusammen:
ENG | Cats and sars CoV-2 re-infection
 
Brexit für Tierärzte   
Der Brexit ist da und hat Auswirkungen auf die unterschiedlichsten Bereiche des Lebens und Arbeitens. Für den Tierhalter und damit auch für den Tierarzt stellt sich jetzt die Frage: Wie kommen Hund, Katze und Frettchen ins Vereinigte Königreich hinein und wie kommen sie wieder hinaus? Der Bundesverband praktizierender Tierärzte hat die Einreisebestimmungen auf seiner Homepage zusammengefasst:
Das Bundesamt für Veterinärwesen hat dazu ebenfalls eine kurze Mitteilung veröffentlicht, denn seit Anfang Jahres gelten für Tiere und Tierprodukte aus Grossbritannien in die Schweiz die Einfuhrbedingungen für Drittstaaten:
Bundesverband praktizierender Tierärzte
Bundesamt für Veterinärwesen
 
Online-Fortbildungsangebot im Februar bei Laboklin
03.02.2021, 19:00 – 19:30 Uhr, Tense Cocker Spaniel, Referentin: Dr. Corinna Weber (auf Englisch)
11.02.2021, 19:00 Uhr, „15 Minuten mit dem Labor“ Genetik: Bei welchen Rassen und welchen Anzeichen muss man bei Welpen an genetische Erkrankungen denken? Referentin: Christina Dangel
17.02.2021, 19:00 – 19:30 Uhr, Hätten Sie's gewusst - Vom Befund zur Diagnose "Verdauungsprobleme beim Kaninchen - oder doch ein Harnwegsproblem?", Referentin: Dr. Anne Posthoff

Alle Informationen zu diesen Web-Seminaren, weiteren Terminen und zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage der Laboklin Akademie:
AKADEMIE Laboklin
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 20.01.2021
Mehr molekulare Surveillance, weniger fischen im Trüben
Angesichts der zuletzt auch in Deutschland häufiger nachgewiesenen Coronavirusvariante B.1.1.7 sollen hierzulande nun auch mehr Proben sequenziert werden. Damit soll ein Überblick darüber gewonnen werden, welche Mutationen tatsächlich im Umlauf sind. Weitere Infos dazu hat das Ärzteblatt online:
Artikel des Ärzteblatts
Zwischenzeitlich wurde auch die südafrikanische Variante des Coronavirus in Deutschland nachgewiesen: 
Artikel des Ärzteblatts
Impfen gegen die Pandemie: Wie läufts?
Wer sich über den Fortschritt dieses Mammutprojektes informieren möchte, findet hier aktuelle Zahlen aus Deutschland und der Welt:
ZEIT Online
Impfstoffe: „Strecken“ oder nicht?  - EN / DE -
Wie können möglichst schnell möglichst viele Menschen gegen COVID-19 immunisiert werden? Angesichts der steigenden Infektionszahlen und des aktuell noch herrschenden Mangels an Impfstoff werden sowohl eine Verzögerung der zweiten Impfstoffdosis als auch Impfstoffmixe diskutiert – was spricht dafür, was spricht dagegen?  
ENG | How can countries stretch COVID vaccine supplies?
Unter folgendem Link finden Sie aktuelle Informationen aus der Schweiz rund um die Impfung:
COVID-19 und Impfen...
Verlaufsprognose bei COVID-19:
Der Blick in die (Urin-)Kristallkugel    
Ein auf einer Proteomanalyse basierender Urintest hat in einer Studie mit 90-prozentiger Sicherheit vorhergesagt, ob eine COVID-19-Infektion einen schweren oder einen leichten Verlauf nehmen wird. Der Test erhielt nun eine befristete Sonderzulassung bis Ende Februar, berichtet das Ärzteblatt online:
Ärzteblatt: Urintest zur Verlaufsprognose...
 
Update Geflügelpest
Das Friedrich-Loeffler-Institut sieht weiterhin eine Ausbreitungstendenz des Geflügelpestgeschehens, Entwarnung kann bislang nicht gegeben werden:
FLI: Hohes Risiko für Ausbreitung...
 
Antibiotikaresistenzen: vielversprechender Lösungsansatz - EN -
Forscher haben dazu das Enzym IspH ins Visier genommen, das in Bakterien für die Synthese von Isoprenoiden benötigt wird. IspH-Hemmer wirken aus antimikrobieller Sicht dabei doppelt:
Ohne Isoprenoid-Synthese stirbt das Bakterium ab. Gleichzeitig steigt die Menge an Molekülen (HMBPP) an, die sonst von IspH gespalten würden. Diese Moleküle können von speziellen T-Zellen des Menschen erkannt werden und rufen somit eine entsprechende Abwehrreaktion auf den Plan.
Details finden sich in diesem Artikel bei nature online:   
ENG | A two-pronged attack on antibiotic-resistant microbes
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 18.12.2020
Wie impft man Millionen?  
Ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 rückt langsam in greifbare Nähe. Doch am Anfang wird es nicht genug Impfdosen für alle Impfwilligen geben. Wie soll dann priorisiert werden? Wo wird geimpft werden? Von wem? Diese und andere Fragen rund um diese logistische Mammutaufgabe beantwortet eine Übersicht der Zeit online:
ZEIT Online
A propos Priorisierung: Laut einer eigenen Kurzmitteilung hat der Bundesverband praktizierender Tierärzte e.V. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner darum gebeten, sich für eine entsprechende Berücksichtigung auch der Tierärzte einzusetzen.
Kurzmitteilung des bpt vom 03.12.2020
Antibiotikaresistenzen: Die Pandemie, die wir kommen sehen
Bei aller Notwendigkeit, die aktuelle Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen: der Blick auf andere Probleme, die ebenfalls Lösungen erfordern, darf dadurch nicht völlig verstellt werden.
Die neuste Schweizer Pressemitteilung zum Thema "Antibiotikaresistenzen bleiben eine Herausforderung" sowie weiterführende  Informationen zur nationalen Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR) lesen Sie unter diesen Links:
Antibiotikaresistenzen bleiben eine Herausforderung
StAR
 
Illegaler Welpenhandel: Neuer Schub für ein altes Problem
Die Pandemie hat die Nachfrage nach Hunden in der Schweiz, Deutschland und der gesamten EU angefacht. Nutzniesser ist leider auch der illegale Welpenhandel, von dessen Zunahme in diesem Jahr nicht nur aus dem Raum Göttingen, wie in diesem aho-Artikel, berichtet wird:
"Ein Hundekauf soll nie ein Spontanentscheid sein, vgl. Sie dazu die Broschüre "Augen auf beim Hundekauf!":
Illegaler Welpenhandel
Augen auf beim Hundekauf!
Informationen über dieses Problem sowie Rat für angehende Hundehalter, woran ein seriöser Züchter zu erkennen ist, gibt es z.B. auf der Homepage der Initiative „Wühltischwelpen nein danke!“
AG Welpenhandel
Ewige Jugend im Auge
Zumindest gelang es Wissenschaftlern erstmals, bei Mäusen mit Sehnervschädigung bzw. erhöhtem Augeninnendruck die Zellregeneration wieder anzukurbeln und den Tieren damit die Sehfähigkeit zurückzugeben. Wie das funktioniert, erläutert Spiegel online:
SPIEGEL Wissenschaft
Viel Lärm um... Cortisol
Wie Sie vielleicht aus einigen Newsgruppen gehört haben, ist zur Zeit die Cortisolbestimmung im Serum bei Kleintieren im Gespräch. Grund dafür ist, dass es bei der Messung mit dem Immulite 2000 der Firma Siemens durch Umstellung des Testkits seither zu deutlich abweichenden Ergebnissen kommt, die meist wesentlich niedriger liegen als mit der alten Methode. 
Wir können Sie beruhigen: wir bei Laboklin nutzen die betroffene Methode nicht, sodass Sie Ihren Ergebnissen auch weiterhin vertrauen können. Darüber hinaus stellen wir durch verschiedene kontinuierlich durchgeführte unabhängige Vergleichsmessung („Ringversuche“) sicher, dass unsere Messmethoden immer dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechen.
Sie haben weitere Fragen? Sprechen Sie uns an!
ENG | Changes in canine cortisol measurements (PDF)
 
Hätten Sie es gewusst? Vom Befund zur Diagnose!

Keine Seminare, keine Kongresse – trotzdem Lust auf Fortbildung? Kein Problem, unsere nächsten Web-Seminare stehen vor der Tür.
 
Am 13.01.2021 "sick tortoise" mit Dr. Rachel Marschang (in englischer Sprache) oder am 21.01.2021 "Wenn uns Steine den Weg weisen...!" mit Dr. Karsten Kempker (in deutscher Sprache)
jeweils um 19:00 Uhr
Registrieren Sie sich gleich kostenfrei
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 12.12.2020
Impfstoffentwicklung: Schlag auf Schlag
Als erstes Pharmaunternehmen hat Moderna den Antrag auf bedingte Marktzulassung seines Impfstoffkandidaten am 30.11.2020 bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur eingereicht. Gleichzeitig beantragte das Unternehmen eine Notfall-Zulassung bei der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde, berichtet Tagesschau online:
Tagesschau | Impfstoff gegen Coronavirus
Und Biontech folgte auf dem Fusse:
 
SPIEGEL Wissenschaft
Grossbritannien lässt derweil als erstes Land überhaupt den Impfstoff von Biontech und Pfizer zu:
ZEIT ONLINE
 
Das Dilemma der Notfallzulassung 
Die einen sehnen die Zulassung eines Impfstoffes gegen SARS-CoV-2 herbei, die anderen stehen Impfungen generell skeptisch gegenüber. So kontrovers die Ansichten in der Gesellschaft zu dem Thema sind: die Zulassung rückt aktuell in greifbare Nähe. Warum das aus wissenschaftlicher Sicht tatsächlich auch Probleme aufwirft, beleuchtet ein Artikel auf nature.com:
ENG - NATURE: Why emergency COVID-vaccine...
Vorläuferzellen als Marker für schweren COVID-19-Verlauf?
Lässt sich anhand eines hohen Vorkommens von Vorläuferzellen von Megakaryozyten und unreifen Erythrozyten im Blut ein schwerer Verlauf der Erkrankung vorhersagen? Die Ärztezeitung online hat weitere Informationen und den Link zu der entsprechenden Studie:  
n-tv | Seltene Zellen im Blut
Vom Riechepithel bis ins Gehirn
Wie gelangt SARS-CoV-2 ins Gehirn? Forscher der Berliner Charité haben versucht, den Weg des Virus nachzuzeichnen. Das Ärzteblatt online weiss dazu Näheres:
aerzteblatt: Wie SARS-CoV-2 das Gehirn infiziert
 
COVID-19 bei einer Katze in der Schweiz
In mehreren Ländern wurde vereinzelt über Infektionen von Katzen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 berichtet. Nun wurde das Virus erstmals bei einer Katze in der Schweiz nachgewiesen.
Es gibt nach wie vor keine Hinweise darauf, dass Katzen und Hunde ein Infektionsrisiko für Menschen darstellen. Sie spielen bei der Verbreitung des Virus höchstwahrscheinlich keine Rolle. Bei der Covid-19-Pandemie ist die Übertragung von Mensch zu Mensch ausschlaggebend. 
Alle aktuellen Informationen finden Sie hierzu:
BLV | Coronavirus
Hühnerembryonen: wann kommt das Schmerzempfinden?
Vor dem Hintergrund des Ausstiegs aus der Praxis des Kükentötens hat das Friedrich-Loeffler-Institut eine Zusammenfassung des aktuellen Wissensstands zur „Entwicklung von Nozizeption und Schmerzempfinden bei Hühnerembryonen“ veröffentlicht:
 
FLI | Entwicklung von Nozizeption und Schmerzempfinden bei Hühnerembryonen  (PDF)
Sehr soziale Giftzwerge
Die in Afrika ansässige Mähnenratte zerkaut Rinde und Zweige eines giftigen Baumes und spuckt sich selbst das Gemisch auf den Rücken um sich vor Fressfeinden zu schützen. Wie sie das macht, ohne sich dabei selbst zu vergiften, ist völlig unklar. Auf jeden Fall funktioniert es: die Dosis in den Haaren dieser Tiere scheint auszureichen, um einen Menschen zu töten. Ansonsten pflegen die ca. 30 cm grossen Nager ein ausgeprägtes Sozialleben und ziehen ihre (wenigen!) Jungen wohl sogar in monogamen Beziehungen auf. Dem ungewöhnlichen Tier widmet die Süddeutsche Zeitung online einen Beitrag:
SZ.de | Mähnenratten haben die Haare schön...
Kognitionswissenschaft: Spannender Blick über den Tellerrand
„Schlau wie Schleimpilz“ betitelt die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihren Artikel zum neuen Forschungsfeld „Basale Kognition“:
FAZ | Schlau wie Schleimpilz
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.






Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 27.11.2020
BioNTech und Pfizer beantragen Notfallzulassung für Impfstoffkandidat in den USA
Spiegel online meldet, dass der Antrag noch am heutigen Tag bei der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten eingehen wird:
SPIEGEL Wissenschaft
Ergänzend dazu hier die Pressemitteilung der deutschen Firma BioNTech:
ENG | BIONTECH
Impfstoffentwicklung: Der Nächste, bitte!
Wie das Ärzteblatt berichtet, liegen nun auch veröffentlichte Ergebnisse der Phase-2/3-Studie des Pharmakonzerns AstraZeneca vor. Demnach rief dessen Impfstoffkandidat eine robuste Immunantwort bei den Probanden hervor und scheint bei älteren Menschen sogar besser verträglich zu sein. Nähere Infos finden Sie dazu hier: 
aerzteblatt.de | Britischer Impfstoff erzielt...
 
Neues zu den Nerzen
Laut nature.com scheinen die in Nerzen aufgetretenen Mutationen die Lage – zumindest momentan – nicht zu verschlimmern:
ENG | COVID mink analysis shows...
Irritierende Studie
Gassigehen mit dem Hund soll das Risiko für eine Infektion mit SARS-CoV-2 erhöhen?!? Eine spanische Studie will u.a. genau das herausgefunden haben. Scott Weese hat sich die Studie näher angeschaut und im Worms & Germs-Blog seine Einschätzung dazu gegeben:
ENG | Study says living with...
 
Hantavirus: Halterin infiziert sich bei Farbratte
Eine Premiere der verzichtbaren Art... Eine junge Frau musste mit Symptomen eines akuten Nierenversagens auf der Intensivstation behandelt werden. Es stellte sich heraus: Sie war die erste Patientin in Deutschland, bei der das Seoulvirus als Ursache einer Hantaviruserkrankung festgestellt wurde. Das Friedrich-Loeffler-Institut berichtet in einer Pressemitteilung Näheres:
 
Erstnachweis einer humanen Hantavirusinfektion...
 
Jetzt auch „Made in Germany“: Kamelmilch
Sie soll so ähnlich wie Kuhmilch schmecken und auch für die Verarbeitung zu Käse und Speiseeis geeignet sein. Mit elf Euro pro Liter ist sie aber leider auch nicht ganz billig…
FAZ | Kamelmilch, der Liter zu elf Euro...
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 16.11.2020
Ist das der Durchbruch?
Das Mainzer Unternehmen BioNTech und sein Partner Pfizer haben Zwischenergebnisse der für die Zulassung entscheidenden Studienphase vorgelegt. Demnach verspricht ihr Impfstoffkandidat einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor COVID-19. Zeit.de hat darüber berichtet:   
ZEIT Online
Oder vielleicht das?
Die Corona-Pandemie hat neben allem Unheil auch positive Aspekte zu bieten: z.B. hat die Entwicklung neuartiger Medikamente einen ordentlichen Anschub bekommen. Das Ärzteblatt beschreibt in diesem Artikel die Wirkungsweise von Nanokörpern und Proteinködern:
Arzneimittel­forschung
Und warum funktioniert die Serumtherapie eigentlich nicht immer?!
Das Prinzip ist einleuchtend: das Serum rekonvaleszenter COVID-19-Erkrankter enthält Antikörper gegen das Virus; verabreicht man das Serum einem Erkrankten, dann sollten diese Antikörper das Virus neutralisieren. Also, warum klappt das nicht immer? Möglicherweise lautet die Antwort darauf: Antiphospholipid-Antikörper. Nähere Infos hat das Ärzteblatt:
 
aerzteblatt.de | Antiphospho­lipid-Antikörper...
Die Sache mit den Nerzen…
Verschiedene Länder hatten berichtet, dass sich in Pelzfarmen Nerze mit SARS-CoV-2 infiziert haben. In Dänemark sollen nun sämtliche Nerze gekeult werden; nicht nur, weil das Virus, ursprünglich vom Menschen in den Bestand getragen, vom Nerz wieder auf den Menschen zurückgesprungen war, sondern weil darüber hinaus Variationen des Virus aufgetreten ist. Deren Bedeutung für die Biologie des Virus und besonders für mögliche Impfungen kann anhand der vorhandenen Daten bisher nicht bewertet werden.
Nähere Informationen finden sich unter den nachfolgenden Links:
Virusmutationen in Nerzhaltungen
Virusübertragung von Nerzen
ENG | Transmission of SARS-CoV-2
ENG | Mutating COVID-19 in Mink
 
Neues über den ältesten Freund des Menschen 
Genomanalysen folgen den Spuren, die Mensch und Hund teils gemeinsam, teils ohne den jeweils anderen hinterlassen haben.
ENG | Ancient dog DNA...
 
FORTBILDUNG 2020: Endspurt bei Laboklin
 
Das Jahr 2020 neigt sich langsam dem Ende zu – vielleicht die Zeit, noch ein paar ATF-Stunden einzusammeln? Auch wenn Präsenzveranstaltungen für den Rest des Jahres gestrichen sind: Laboklin hat noch einige interessante Web-Seminare für Sie in petto. Schauen Sie doch einfach mal auf der Webseite der Laboklin Akademie vorbei!
Weitere Informationen und die Anmeldung
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 06.11.2020
 
Good News I
Wie lange hält der Immunschutz nach einer überstandenen SARS-CoV-2-Infektion an? Die letzten Erkenntnisse dazu stimmten nicht sehr hoffnungsfroh; eine neue Studie von US-Forschern dagegen zeigte bei den untersuchten Probanden auch nach 5 Monaten noch neutralisierende Antikörper. Das deutsche Ärzteblatt hat die Erkenntnisse in einem Artikel zusammengefasst: 
 
aerzteblatt.de | Robuste Antikörperantwort...
Good News II
Die Ergebnisse der ersten klinischen Studie des Impfstoffkandidaten des Unternehmens CureVac zeigen eine gute Verträglichkeit; zwischenzeitlich ist die zweite Studie angelaufen, so das Ärzteblatt:
 
aerzteblatt.de | Curevac zufrieden...
Good News III
Wann wird der erste Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zugelassen? Die deutsche pharmazeutische Zeitung berichtet über die drei am weitesten fortgeschrittenen Impfstoffkandidaten:
 
pharmazeutische-zeitung.de | Wann kommen die...
Live Web-Symposium: Das Kuscheltierdrama

Auf diese interessante Veranstaltung wollten wir sie gerne aufmerksam machen,
4 ATF-Stunden sind damit zu erwerben
WebSymposium: Das Kuscheltierdrama
 
Was SARS-CoV-2 und der Klimawandel gemeinsam haben
SARS-CoV-2 ist nur einer von vielen Erregern mit zoonotischem Potenzial. Ein Faktor, der den Klimawandel ebenso befeuert wie die Ausbreitung von Zoonosen und das damit verbundene Pandemierisiko, ist die menschengemachte Umweltzerstörung. Gelingt hier kein Gegensteuern, werden Ereignisse wie die aktuelle Pandemie nicht seltener, sondern häufiger werden. Mehr dazu findet sich bei Spiegel online:   
SPIEGEL Wissenschaft
 
 
Afrikanische Schweinepest (ASP)
Afrikanische Schweinepest (ASP): Für die Schweiz bleibt das Risiko einer Einschleppung der ASP unverändert hoch. Es wird eindringlich vom Mitbringen von Schweine- oder Wildschweinefleisch aus betroffenen Gebieten abgeraten.
 
Geflügelpest (Hochpathogene aviäre Influenza):
Die Wahrscheinlichkeit eines Eintrags von aviärer Influenza in die Schweiz steigt an. Zur Verhinderung einer Viruseinschleppung in Geflügelbestände wird die konsequente Einhaltung von Biosicherheitsmassnahmen in Geflügelhaltungen als zentral angesehen.
Radar_Bulletin_PDF laden
 
Laboklin Seminare – aktuelle Information zu Präsenzveranstaltung!

Das Seminar
 
„Der geriatrische Patient – Vorsorgen ist besser als Heilen“

wird aufgrund der aktuellen Lage nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt.
Die beiden geplanten Präsenztermine am 24.11.2020 in Dortmund und am 25.11.2020 in Weimar werden zu einem

 
Online-Termin zusammengefasst, der am 25.11.2020 stattfinden wird.

Die Teilnahmegebühr beträgt 64,00 € inklusive Unterlagen, es gibt 3 ATF-Stunden. Für Schweizer Teilnehmer entsprechen 3 ATF-Stunden einem Bildungspunkt GST. GST-Mitglieder können diese selbstständig unter Eigendeklaration Bildungspunkte erfassen.
Weitere Informationen und die Anmeldung
 
Labor Live – Kompaktwissen für die TFA-Prüfung und den Praxisalltag
Ihr hattet noch keine Möglichkeit zu sehen wie eine Flotation funktioniert? Harnsediment hattet Ihr nur in der Theorie? Und Blutausstriche funktionieren sowieso nie wie sie sollen? Oder Ihr wollt Euer Wissen vertiefen?
Keine Panik! Denn jetzt habt Ihr die Chance, in weniger als 4 Stunden mit uns zusammen die wichtigsten Themen aus dem Labor praxisnah aufzuarbeiten!
Im Labor zeigen wir euch Schritt für Schritt was ihr tun müsst und geben euch wertvolle Tipps für die Prüfung und den Praxisalltag.
 
  • Wann: ->  14.11.2020, 13:00 – 17:00 Uhr
  • Kosten: -> 45,- € inkl. 5,- € Spende an AWARE Germany e.V.
                   Jede Spende verdoppelt Laboklin auf 10,- €!
  • Programm & Anmeldung: ->   Akademie Laboklin 
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 30.10.2020
Vernünftige Fledermäuse
Social Distancing ist in der Pandemie das Gebot der Stunde, aber auch kranke Fledermäuse halten Abstand zu Artgenossen:  
SPIEGEL Wissenschaft
 
Lockdown light ab 29.10.2020
Dies sind die am 28.10.2020 gefassten Bund-Länder-Beschlüsse in der Zusammenfassung:  
BAG
 
SARS-CoV-2 bei Schwein:  UPDATE  
Scott Weese fasst in seinem Worms & Germs-Blog den aktuellen Wissensstand zusammen, was Empfänglichkeit, Erkrankung etc. bei Schweinen angeht:
COVID in Animals Review: Pigs
COVID-19: Ursachen und Wirkung
Anthony Fauci selbst wirft einen detaillierten Blick auf die aktuelle Pandemie im großen Kontext der Infektionskrankheiten und deren Rolle in dem komplexen Ökosystem, das vom Menschen dominiert wird – nicht notwendigerweise zu unser aller Bestem.
Emerging Pandemic Diseases: How We Got to COVID-19
 
Hühnchen: Hohe Belastung mit resistenten Keimen
Das Nationale Referenzzentrum für gramnegative Krankenhauserreger an der Ruhr-Universität Bochum hat im Auftrag der Organisationen Germanwatch und Ärzte gegen Massentierhaltung Hühnchen der drei EU-weit größten Geflügelbetriebe auf antibiotikaresistente Erreger untersucht, berichtet Welt online.                 
Die Ergebnisse der Untersuchung hat Germanwatch hier veröffentlicht:
WELT Wirtschaft
Die Ergebnisse der Untersuchung: Germanwatch (PDF)
Bekannt wie ein bunter Hund
Zumindest hat es Pistacchio mit seinem mintgrünen Fell bis zu Spiegel online geschafft, auch wenn die Farbe bald verschwinden wird.. Ein kleiner Farbtupfer auf vier Pfoten im trüben Corona-Herbst…
Spiegel: Ciao Pistacchio!
 
Laboklin Seminare – aktuelle Information zu Präsenzveranstaltung!

Das Seminar
 
„Der geriatrische Patient – Vorsorgen ist besser als Heilen“

wird aufgrund der aktuellen Lage nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt. Die beiden geplanten Präsenztermine am 24.11.2020 in Dortmund und am 25.11.2020 in Weimar werden zu einem
 
Online-Termin zusammengefasst, der am 25.11.2020 stattfinden wird.

Die Teilnahmegebühr beträgt 64,00 € inklusive Unterlagen, es gibt 3 ATF-Stunden.
Weitere Informationen und die Anmeldung
 
Labor Live – Kompaktwissen für die TFA-Prüfung und den Praxisalltag
Ihr hattet noch keine Möglichkeit zu sehen wie eine Flotation funktioniert? Harnsediment hattet Ihr nur in der Theorie? Und Blutausstriche funktionieren sowieso nie wie sie sollen? Oder Ihr wollt Euer Wissen vertiefen?
Keine Panik! Denn jetzt habt Ihr die Chance, in weniger als 4 Stunden mit uns zusammen die wichtigsten Themen aus dem Labor praxisnah aufzuarbeiten!
Im Labor zeigen wir euch Schritt für Schritt was ihr tun müsst und geben euch wertvolle Tipps für die Prüfung und den Praxisalltag.
 
  • Wann: ->  14.11.2020, 13:00 – 17:00 Uhr
  • Kosten: -> 45,- € inkl. 5,- € Spende an AWARE Germany e.V.
                   Jede Spende verdoppelt Laboklin auf 10,- €!
  • Programm & Anmeldung: ->   Akademie Laboklin 
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 19.10.2020
 
Lüften ist so viel mehr, als einfach nur das Fenster aufzureissen:
zumindest in Zeiten der Corona-Pandemie geht es um die Feinheiten! Wie Sie in welcher Lebenslage korrekt Lüften, erläutert der Spiegel:  
Lüften - aber richtig
 

Interview mit Christian Drosten in der Zeit
Der Herbst hat noch nicht einmal richtig begonnen, aber schon steigen die Infektionszahlen wieder. Wie kommen wir durch den Winter? Die Zeit hat mit Christian Drosten darüber gesprochen:
Interview mit Christian Drosten
COVID-19 und das Rätsel der Immunität
So viele Erkenntnisse in den letzten Monaten über SARS-CoV-2 und COVID-19 gewonnen wurden: die Frage nach der Immunität bleibt weiterhin unbeantwortet. Zwei kürzlich veröffentlichte Studien stimmen in dieser Hinsicht nun aber zumindest wieder optimistischer:
Rätsel der Immunität
Mit Hightech gegen SARS-CoV-2
Mund-Nasen-Schutzmasken, die Krankheitserreger zerstören, oder Luftfilter, die Erreger aus der Luft saugen und mittels UV-C-Licht ausschalten: n-tv online stellt die Helfer vor, die wieder zu etwas mehr Normalität verhelfen sollen.   
Geladene Masken und UV-Filter
 
Fortbildung in Zeiten von Corona

… ist weiterhin nicht unsere grösste Sorge. Dennoch stellt sich früher oder später auch wieder die Frage: Wie erfülle ich eigentlich meine Fortbildungspflicht, wenn Pandemie-bedingt Kongresse und Veranstaltungen abgesagt werden?

Wir haben für Sie u.a. eine Reihe von tollen Web-Seminaren zusammengestellt - schauen Sie doch mal rein! Da auch gibt's auch Fortbildungsstunden - Veranstaltungen von der «Akademie für tierärztliche Fortbildung» (ATF) sind neu automatisch ebenfalls von der GST anerkannt.
Ab diesem Herbst wird es den Mitgliedern der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte möglich sein, neben Schweizer Bildungspunkten, selbstständig ATF Stunden Deutschland/Österreich unter "Eigendeklaration Bildungspunkte" in ihrem GST Punkte-Konto einzutragen.

3 ATF Stunden entsprechen dabei einem Bildungspunkt GST. Bei der nächsten Überprüfung der Fortbildungspflicht sollten diese von den Sektionen berücksichtigt werden.
PDF: Infoblatt Online-Fortbildungen Laboklin
 
Labor Live – Kompaktwissen für die TFA-Prüfung und den Praxisalltag

Ihr hattet noch keine Möglichkeit zu sehen wie eine Flotation funktioniert? Harnsediment hattet Ihr nur in der Theorie? Und Blutausstriche funktionieren sowieso nie wie sie sollen? Oder Ihr wollt Euer Wissen vertiefen?
Keine Panik! Denn jetzt habt Ihr die Chance, in weniger als 4 Stunden mit uns zusammen die wichtigsten Themen aus dem Labor praxisnah aufzuarbeiten!
 
  • Wann: ->  14.11.2020, 13:00 – 17:00 Uhr
  • Kosten: -> 45,- € inkl. 5,- € Spende an AWARE Germany e.V.
                   Jede Spende verdoppelt Laboklin auf 10,- €!
  • Programm & Anmeldung: ->   Akademie Laboklin 
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 12.10.2020
Neue Herausforderung für Corona - Spürhunde gesucht
 
Übung macht den Meister! Nachdem die Hunde im Rahmen des Projekts der TiHo Hannover schon gezeigt haben, dass sie Proben von infizierten und nicht infizierten Menschen unterscheiden können, wird es nun differenzierter. Dafür werden Proben benötigt von Personen, die
  • mit SARS-CoV-2 infiziert sind und Symptome zeigen
  • mit SARS-CoV-2 infiziert sind und KEINE Symptome zeigen
  • andere Atemwegserkrankungen haben, z.B. Grippe, Bronchitis etc.

Wer die Studie unterstützen möchte findet hier weitere Informationen:
Corona-Spürhunde
 
Was gibts Neues in Sachen SARS-CoV-2?

Schwere Covid-19-Verläufe: Der Neandertaler wars!
Ein Genabschnitt, der sich seit der Steinzeit bis heute im menschlichen Genom hält, erhöht offenbar das Risiko für schwere Covid-19-Verläufe. Näheres hat der Guardian in einem Artikel zusammengetragen:
Support The Guardian
Impfstoffe/Therapeutika
Über aktuelle Erfolgsmeldungen aus der Forschung berichten der Spiegel online, sowie bionity.com:
Spiegel online
bionity.com
 
 ACHTUNG:  Vogelgrippe in Deutschland und der Schweiz

Hoffentlich keine weitere Rubrik zum Thema Tierseuchengeschehen, die wir in den nächsten Newslettern mit „Updates“ versehen müssen… Das Friedrich-Loeffler-Institut bewertet das Eintragsrisiko für HPAI H5 nach Deutschland im Laufe von Herbst und Winter als hoch. Den Grund dafür und Empfehlungen des FLI finden Sie hier:  
PDF: Risikoeinschätzung zum Auftreten von HPAIV H5 in Deutschland   
 UPDATE:  Afrikanische Schweinepest (ASP) in Deutschland
 
Wie ist der Stand der Dinge? Wir-sind-Tierarzt berichtet unter
ASP in Deutschland
In der Schweiz ist in Bezug auf die Aviäre Influenza erhöhte Aufmerksamkeit angezeigt bzw. für die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist die Gefahr gross, dass die Tierseuche/-krankheit auftreten kann. Es werden konkrete Massnahmen zum Schutz der Schweizer Tierbestände gegen die ASP getroffen. Weitere Informationen finden Sie im aktuellen Radar-Bulletin des BLV.
Risikobeurteilung für die Schweiz
 UPDATE:  West-Nil-Virus in Deutschland
 
Leider gibt es auch Neuigkeiten vom West-Nil-Virus: erstmals erkrankte ein Pferd in Niedersachsen.
West-Nil-Virus in Deutschland
Vorsicht mit den Nadeln! Oder: „Don’t be a case report.”
 
In der Humanmedizin eine ernste Angelegenheit, werden die „Kanülen-Unfälle“ in der Veterinärmedizin meist bagatellisiert – denn oft gehen sie ja auch glimpflich aus. Dass es aber auch hier Ausnahmen von der Regel gibt, stellt Scott Weese in seinem Worms & Germs Blog dar:
Needlesticks From Animals
 
Und für TFA‘s:
Unsere Web-Seminarreihe „15 Minuten mit dem Labor!“
 
Am 15.10.2020 um 19:00 Uhr ist es wieder so weit, diesmal:
 
„Basics in Parasitologie“.

Unsere Fachleute zeigen praxisnahe Tipps und stehen Rede und Antwort zum Thema – Fragen aus dem Publikum sind dabei unbedingt erwünscht!
Weitere Infos und alle Termine gibt es hier: 

 
Dabeisein lohnt sich!
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 02.10.2020
A little less conversation…

Die Corona-Pandemie hat eigentlich in aller Deutlichkeit aufgezeigt, wie wichtig es wäre, den One health-Gedanken konsequent umzusetzen. Trotz regelmässiger Bekenntnisse dazu hakt es in der Praxis aber ebenso konsequent bei ebendieser Umsetzung. Dazu ein Aufruf von im Worms-and-Germs-Blogs: 
One Health…Less Talk, More Action
COVID-19-Erkrankungen: Score zur Verlaufsvorhersage

Nur 8 leicht zu ermittelnde Kennzahlen reichen aus, um die Mortalität einer COVID-19-Erkrankung gut vorhersagen zu können, so ein Artikel des Ärzteblattes:
Einfacher Score kann schwere Verläufe vorhersagen
Prophylaxe

Die Idee ist so einfach wie einleuchtend. Aber noch mit jeder Menge Fragezeichen versehen. Trotzdem, wie so häufig an dieser Stelle: Interessanter Ansatz!
Mundspülung hilft gegen Coronaviren
Tröstlicher Gedanke,
 
wenn die beschlagene Brille über der Maske mal wieder stört…
Brillen könnten das Corona-Infektionsrisiko senken
 

Ein Bericht von der anderen Seite des Behandlungstisches
Luzius, 15, dement
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 23.09.2020
ASP – Seuchenfall mit (langer) Vorankündigung
 
Seit dem 10.9.2020 ist es amtlich: die Afrikanische Schweinepest hat es in Form eines tot aufgefundenen Wildschweines nun nach Deutschland geschafft, trotz aller im Vorfeld getroffener Massnahmen. Das Friedrich-Loeffler-Institut informiert:

www.fli.de/de/aktuelles/kurznachrichten/neues-einzelansicht/erster-fall-von-afrikanischer-schweinepest-bei-einem-wildschwein-in-deutschland/

Aktuell berichtet der Spiegel Online von weiteren Verdachtsfällen:

www.spiegel.de/wissenschaft/natur/schweinepest-in-brandenburg-weitere-wildschweine-positiv-getestet-a-dc5783a3-01e9-4ec9-8eaf-009629ed4e5a
 
Friedrich-Loeffler-Institut informiert
Spiegel Online - weitere Verdachtsfälle
 
COVID-19: Schaffen Alltagsmasken Immunität??

Das wäre ziemlich praktisch, wenn es funktionieren würde – was leider noch nicht geklärt ist… Aber, wie so oft in den letzten Monaten: ein interessanter Ansatz!

www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/covid-19-sorgen-masken-unbemerkt-fuer-immunitaet-a-97ecf46f-d45d-4703-8e3b-584c8da319cc
www.spiegel.de/wissenschaft
 
SARS-CoV-2 und der Ct-Wert: Was kann er, was kann er nicht
 
Der Ct-Wert ist eine Grösse des PCR-Verfahrens. Er gibt an, wie viele Zyklen eine PCR laufen muss, bis die untersuchten Abschnitte des Virus-Erbgutes ausreichend vermehrt wurden, um nachgewiesen werden zu können. Enthält eine Probe bereits sehr viel Virusmaterial, reichen wenige Runden; ist nur wenig Material vorhanden, muss die PCR viele Zyklen laufen, wie auch in diesem Artikel bei Tagesschau.online erläutert: www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/gesundheitsaemter-corona-tests-101.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE. Damit ist der Ct-Wert eine interessante Zusatzinformation, die Laboklin bei positiv getesteten Proben mitliefert. Der Ct-Wert alleine ist jedoch nicht als Entscheidungsgrundlage für oder gegen Quarantäne geeignet, er ist nur ein Entscheidungskriterium von vielen (Anamnese, Klinik, epidemiologische Lage u.v.m.). Oder, wie das RKI es ausdrückte, „ein analytisches Detail, das die Interpretation des Testergebnisses unterstützt“.
Tagesschau online
 
Man kann es gar nicht oft genug betonen…
 
…eine gründliche Anamnese ist Gold wert (es muss ja nicht unbedingt gleich die Pest sein)!

www.wormsandgermsblog.com/2020/09/articles/animals/dogs/plague-cats-and-travel-histories/
www.wormsandgermsblog.com
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
Basel, 18.09.2020
West Nile Virus: auch noch da…
 
…Und allem Anschein nach ist es gekommen um zu bleiben. Einen kurzen Überblick über die aktuelle Lage gibt ein Artikel der Ärztezeitung: www.aerztezeitung.de/Medizin/Mit-dem-West-Nil-Virus-in-Deutschland-angesteckt-412601.html, wer mehr wissen möchte kann sich auf der Homepage des RKI dazu belesen:
 
RKI über West Nil Virus
 
Neue Studienergebnisse zu COVID-19: von Hamstern und Alpakas
Neben der Entwicklung eines Impfstoffes wird weiterhin auch die Suche nach verschiedenen Therapieoptionen vorangetrieben. Eine aktuelle Studie (Vorsicht: Preprint!) zeigt: Ein humaner monoklonaler Antikörper schützt Hamster vor einer COVID-19-Erkrankung .
Und eine Untersuchung des Karolinska Institutet in Schweden zeigt: ein Alpaka-Nanokörper neutralisiert Sars-CoV-2: https://www.bionity.com/de/news/1167848/forscher-identifizieren-nanokoerper-die-eine-covid-19-infektion-verhindern-koennten.html
Antikörper schützt Hamster (Preprint!)
Alpaka-Nanokörper neutralisiert Sars-CoV-2
 
8. SVK-ASMPA Meeting 2020: Fehlerkultur in der Praxis

Gerne treffen wir Sie am jährlichen Herbst-Meeting der SVK/ASMPA vom 29. ­– 31. Oktober 2020 - besuchen Sie unseren Stand!
Dieses Jahr wird die Veranstaltung aus bekannten Gründen entgegen der Tradition nicht in Lavaux, sondern im wunderschönen Spiez (Strandhotel Belvédère) durchgeführt. Wir freuen uns auf interessante Gespräche.
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
Basel, 09.09.2020
Probenabholung in der ganzen Schweiz und Testdauer

Wir bieten in der ganzen Schweiz trotz Einschränkungen durch SARS-CoV-2 eine praktische Probenabholung an. Haben Sie Fragen zur Abholung an Ihrem Praxisstandort - rufen Sie uns bitte an!
Ihre Ergebnisse erhalten Sie für die gängigen Routineparameter am nächsten Tag. Wir arbeiten ständig an unseren Bearbeitungszeiten, denn wir wissen, dass eine rasche Befundung für Ihre Patienten und deren Besitzer wichtig ist. Genaueres zu den jeweiligen Testdauern finden Sie in unserem Preise und Leistungen 2020/21, schauen Sie mal rein.
 
9th World Congress of Veterinary Dermatology
 
Eine gute Nachricht für alle an der Dermatologie Interessierten: der neunte World Congress of Veterinary Dermatology findet statt – wenn auch aus bekannten Gründen als Online-Veranstaltung.
Informationen und Anmeldung sind unter wcvd-9.com/?v=3a52f3c22ed6 zu finden.
Und wer sich gerne in Sachen Dermatologie fortbilden möchte, dies aber lieber in deutscher Sprache, dem sei die Hauttagung 2020 von Laboklin am 19. September empfohlen: Zwar ist die Präsenz-Veranstaltung bereits ausgebucht, die Teilnahme ist aber auch online möglich! Infos und Anmeldung finden sich unter akademie.laboklin.com.
LABOKLIN AKADEMIE ONLINE
 
Hätten Sie es gewusst? Vom Befund zur Diagnose!

„Da schaut jemand ganz schön blass aus!“

Keine Seminare, keine Kongresse – trotzdem Lust auf Fortbildung? Kein Problem, unser nächstes Web-Seminar steht vor der Tür. Am Mittwoch, 23.09.2020, um 19 Uhr wird Hermann Kempf ca. 30 Minuten live einen Fallbericht über antriebslose Seidenhühner in einer Liebhaberhaltung vorstellen und Ihre Fragen dazu beantworten.
Registrieren Sie sich gleich kostenfrei unter: akademie.laboklin.com
Anmeldung zum Web-Seminar
 
Und für TFA‘s:
Unsere Web-Seminarreihe „15 Minuten mit dem Labor!“

Am 17.09.2020 um 19:00 Uhr ist es wieder so weit, diesmal:
„Blutgerinnsel vermeiden – wenn auch das EDTA gerinnt“.
Unsere Fachleute zeigen praxisnahe Tipps und stehen Rede und Antwort zum Thema – Fragen aus dem Publikum sind dabei unbedingt erwünscht!
Weitere Infos und alle Termine gibt es hier: akademie.laboklin.com/pages/webinare.php


Dabeisein lohnt sich!
 
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
Basel, 27.07.2020
Neue Anträge und Befundlayout
 
Ab 1. Juli stellen wir Ihnen die neuen Anträge zur Verfügung, bei denen wir im Vorfeld alle Parameter sorgfältig durchgegangen sind - einige Leistungen in unserem Portfolio bieten wir neu an, andere nicht mehr. Dazu gehört auch Cani-/Feli-DIAL. Für unseren Leistungskatalog prüfen wir immer kritisch, was sich an neuen Parametern für die Praxis bewährt, was hilfreich für Sie bei der Diagnostik und beim Monitoring von Patienten sein kann.
Was gleich bleibt: Wir orientieren uns an qualitativ hochwertigem und gleichzeitig schnellstmöglichem Service. Gleichzeitig erscheinen unsere Befunde in neuem Design und wir hoffen, dass Ihnen die moderne und gradlinige Form gefällt.
 
Testergebnisse immer im Kontext interpretieren
 
Das Ergebnis eines Tests auf SARS-CoV-2 hat sowohl Auswirkungen auf den Betroffenen als auch auf sein gesamtes Umfeld. Kein Test ist 100%ig sicher, daher darf bei der Interpretation des Ergebnisses der Kontext nicht vernachlässigt werden. Dabei spielen einerseits die Probenahme und Testgenauigkeit eine Rolle, andererseits aber auch die Vortestwahrscheinlichkeit. Das Ärzteblatt hat dazu einen Überblick erstellt:
Ärzteblatt
 
Hätten Sie es gewusst? Vom Befund zur Diagnose!
„Intestinale Masse bei einer Katze“

Keine Seminare, keine Kongresse – trotzdem Lust auf Fortbildung? Kein Problem, unser nächstes Web-Seminar steht vor der Tür.
Am Mittwoch, 29.07.2020, um 19:00 Uhr
wird Dr. Ulrike Schwittlick ca. 30 Minuten live über die Aufarbeitung des o.g. Falles sprechen und Ihre Fragen dazu beantworten.
Registrieren Sie sich gleich kostenfrei
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.








Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 21.07.2020
Umfrage: Welche Rolle spielt die Veterinärmedizin beim Kampf gegen die COVID-19-Pandemie?
 
Eine Umfrage soll beleuchten, welchen Anteil der veterinärmedizinische Sektor weltweit an der Bewältigung der Pandemie hat und welche Lehren daraus für den künftigen Umgang mit derartigen Gesundheitskrisen im Sinne des One Health-Gedankens gezogen werden können. Das Projekt stellt eine Zusammenarbeit dar von u.a. der Federation of Veterinarians of Europe (FVE), dem „European Network for Ecohealth and One Health“ (NEOH), der One Health Latin America + Ibero & The Caribbean Coalition und verschiedenen Universitäten. Falls Sie sich daran beteiligen möchten finden Sie die Umfrage, die bei der Vetsuisse Uni Bern angesiedelt ist, unter nachfolgendem Link:
  Umfrage   
 
Poolen – aber wie?

Dank der COVID-19-Pandemie entdeckt nun auch die Humanmedizin das Poolen von Proben für sich, um Zeit, Geld und Materialien zu sparen. Aber wie geht man im Rahmen einer Pandemie am besten vor? Der folgende Artikel in nature stellt 4 verschiedene Methoden für entsprechende Gruppenuntersuchungen vor:
Methoden der Gruppenuntersuchungen
 
Latrinentraining für Kühe

Stubenreine Kühe? Mit der richtigen Toilette und entsprechendem Training scheint es möglich zu sein, das zeigt eine aktuelle Studie, an der u.a. das FLI beteiligt ist:
Können Rinder ihren Stall sauber halten?
 
Laboklin Akademie  - Onlinefortbildung
Keine Kongresse, keine Fortbildungen? Das muss nicht sein! In unserer Web-Seminar-Reihe, bei welcher wir Ihnen alle 2 Wochen alternierend in deutscher und englischer Sprache einen interessanten Fall präsentieren, heisst es am 29.07.2020
"Hätten Sie's gewusst - Vom Befund zur Diagnose "Intestinale Masse bei einer Katze" - ein Fall von unserer Kollegin Dr. Ulrike Schwittlick, Fachtierärztin for Pathologie Laboklin GmbH & Co. KG
 
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel

Basel, 08.07.2020
Schweine und Influenza: Potenzial für eine neue Pandemie?

Die Corona-Pandemie ist noch nicht ausgestanden, da gibt es schon wieder neue Nachrichten aus der Welt der Zoonosen: in China wurde eine neue Art der Schweinegrippe entdeckt. Die Studie verschiedener chinesischer Universitäten und des chinesischen Zentrums für Krankheitsbekämpfung erschien am Montag in dem Fachmagazin „PNAS“. Das Virus G4 stammt demnach von H1N1 ab, lässt sich von der Impfung gegen saisonale Grippe nicht beeindrucken und wurde bei 10% der Schweinehalter und bei immerhin 4% der Allgemeinbevölkerung aus der Gegend gefunden. Weitere Infos gibt es bei: 
 
ÄrzteZeitung
oder dem Deutschlandfunk
 
Noch differenzierter Boostern – dank Titerkontrollen

Die Auswertung des diesjährigen Tag des Hundes ist da! Diesmal ging es um die Bestimmung von Impftitern:
Die Ergebnisse zeigen: Ist die Grundimmunisierung einmal abgeschlossen, lohnt ein genauer Blick auf die Antikörpertiter, um der Empfehlung der StIKo Vet zu folgen: „Mehr Tiere impfen, das einzelne Tier so häufig wie nötig!“. Laboklin gibt Ihnen dabei auch die Information an die Hand, ob der jeweilige Titer hoch oder grenzwertig/niedrig ist. Das ermöglicht eine noch differenziertere Entscheidung, ob im Einzelfall das Boostern nötig ist oder darauf verzichtet werden kann. Weitere Details zum Thema „Impfung nach Antikörperbestimmung bei Hund und Katze“ bietet die gleichnamige
Stellungnahme der StIKo Vet :  „Impfung nach Antikörperbestimmung bei Hund und Katze“
 
In eigener Sache

Liebe Kundinnen und Kunden, bitte nutzen Sie ab jetzt (1. Juli) unsere neuen Anträge.
Auf diesen finden Sie alle neuen Leistungen sowie die aktuellen Preise. Und auch bei so manch altbekannter Leistung gibt es Änderungen, die Sie auf den neuen Anträgen gleich nachvollziehen können, so z.B. bei den Reiseprofilen.
Die neuen Anträge stehen auf unserer Homepage im geschützten Bereich bequem zum Download für Sie bereit.
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
Impfen schützt – diesmal wirbt Laboklin für die Katzen

Gerade für Katzen gilt: Die Bestimmung der Impftiter gibt Ihnen insbesondere bei bestehenden Erkrankungen ein zusätzliches Hilfsmittel, um zu entscheiden, wann nach der Grundimmunisierung eine erneute Impfung zu empfehlen, erforderlich oder nach Abwägung der Risiken vernachlässigbar ist.
 
Ganz im Sinne der StIKo Vet: „Mehr Tiere impfen, das einzelne Tier so häufig wie nötig!“

Aus diesem Grund möchte Laboklin, anlässlich des „Tages der Katze“ am 8. August, mit Ihnen und Ihrer Tierarztpraxis einen Aufruf zur Impftiter-Überprüfung starten!
Im Zeitraum vom 8.-14. August 2020 soll die Aktion mit speziellen Impftiter-Anträgen stattfinden.

Bestellung entsprechender Flyer und Anträge für Ihre Tierarztpraxis können Sie hier:
> oder per Telefon unter +41 61 319 60 60 
> oder per E-Mail an labor.basel@laboklin.ch.
 
Ihr Labor Basel freut sich auf Ihre Teilnahme!
Basel, 03.07.2020
SARS-CoV-2 und das Rätsel der Antikörper

In Sachen Immunität gegen SARS-CoV-2 gibt es weiterhin mehr offene Fragen als Antworten. Eine Studie der Uni Lübeck z.B. hat nun ergeben, dass einige Menschen trotz nachgewiesener Infektion auch nach Wochen keine Antikörper gebildet hatten. Wieder andere zeigen beim ersten Test sehr hohe Antikörpertiter – die 6 Wochen später nur noch sehr niedrig sind. Letzteres sehen wir auch bei Laboklin im Rahmen der Antikörperuntersuchungen (Proben aus ganz Europa) häufig.
Den aktuellen Wissensstand in Sachen Immunität gegen SARS-CoV-2 fasst ein Artikel der Süddeutschen Zeitung kurz und knackig zusammen:  
 
Artikel der Süddeutschen Zeitung
Wer sich detaillierter einlesen möchte wird u.a. hier fündig: NATURE.com (PDF) 
 
Empfehlung BLV: Haustiere gegenwärtig nicht auf SARS-CoV-2 testen
 
Grundsätzlich empfiehlt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit (BLV) und Veterinärwesen (BLV) weiterhin, Tiere derzeit nicht auf SARS-CoV-2 zu testen mit Ausnahme von Forschungsprojekten mit dem Ziel des Erkenntnisgewinns. Von allen bisher bei Laboklin über die grossen Atemwegsprofile auf SARS-CoV-2 untersuchten Katzen – seit April bis heute -
1233 Abstriche – war keine einzige positiv.
Laboklin reagiert darauf und wird den Nachweis des Erregers wieder aus den Atemwegsprofilen für die Katze herausnehmen. Weitere Informationen gibt es in den FAQ zum Nachlesen (unter „Veterinärbereich“) hier:
Weitere Informationen
 
Webinar-Reihe, speziell Gastroenterologie am 07.07.2020

Keine Seminare, keine Kongresse – trotzdem Lust auf Fortbildung?
Kein Problem, unser nächstes Webinar steht vor der Tür.
 
Am Dienstag, 07.07.2020, um 20.00 Uhr,
wird Dr. Peter Kook


mit Ihnen interaktiv Fälle aus der Praxis bei Hund und Katze erarbeiten.
Es werden akute und chronische Erkrankungen bei Hund und Katze unter Einbezug der neusten Fachliteratur zu diesen Themen erörtert.
Für diese Fortbildung hat die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte einen Bildungspunkt bewilligt. Schauen Sie bei der Laboklin Akademie vorbei – es lohnt sich!
Registrieren Sie sich gleich kostenfrei hier:
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.











Ihr LABOKLIN-Team Basel 
 
Basel, 17.06.2020
 
Liegts an der Blutgruppe?

Eine genomweite Assoziationsstudie hat Genvarianten identifiziert, die offenbar das Risiko auf einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung erhöhen. Eine der Genvarianten befindet sich in dem Gen, das die Blutgruppeneigenschaften bestimmt. Dies würde sich auch mit Beobachtungen chinesischer Forscher decken, denen aufgefallen war, dass Patienten mit der Blutgruppe A deutlich häufiger in der Gruppe mit den schweren Krankheitsverläufen zu finden waren.
Weitere Informationen finden sich in diesem Artikel des Ärzteblatts:
Artikel des Ärzteblatts
 
Fundstück: Nützlich oder Nonsense?

Ein in einem pre-print-Paper beschriebenes Projekt hat sich mit der Frage beschäftigt, ob Hunde anhand des Achselschweissgeruchs COVID-19-positive Menschen „erschnüffeln“ können. Die Hunde scheinen in diesem Versuch tatsächlich recht zuverlässig richtig gelegen zu haben – praktisch wär's sicherlich…
Das Paper finden Interessierte hier:  
 
Webinar-Reihe, speziell Gastroenterologie am 07.07.2020
 
Neben unserer eigenen Webinar-Reihe, bei welcher wir Ihnen alle 2 Wochen einen interessanten Fall präsentieren – alternierend in Deutsch oder Englisch – laden wir Sie in Kooperation mit Hill’s Pet Nutrition Schweiz am
07.07.2020 um 20.00 Uhr
ein zum Webinar „Spannende Fälle aus der Gastroenterologie bei Katze und Hund – Praxisnahe Aufarbeitung und Updates aus der Literatur“ mit dem bekannten Experten Peter Kook (PD Dr. med. vet., Dipl ACVIM, Dipl ECVIM-CA). Für diese Fortbildung hat die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte einen Bildungspunkt bewilligt. Schauen Sie bei der LABOKLIN Akademie vorbei – es lohnt sich!
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
Basel, 30.05.2020
SARS-CoV-2:
Infektionsrisiko über Aerosole?

SARS-CoV-2 wird per Tröpfcheninfektion verbreitet – soweit klar. Jetzt rückt allerdings auch die Verbreitung über Aerosole in den Fokus, einmal angestossen durch ein Experiment der Stanford University und eine weitere Studie. In diesem DLF-Artikel finden sich nähere Informationen darüber sowie Links zu den beiden Studien: 
Experiment der Stanford University
 
Aktuelles von der Suche nach einer Therapie gegen COVID-19

COVID-19 beschäftigt die Forschung weiter intensiv, ganz besonders natürlich die Suche nach einem Medikament oder einem Impfstoff. Das Virostatikum Remdesivir, ursprünglich als Therapeutikum gegen Ebola entwickelt, scheint momentan der erfolgversprechendste Kandidat zu sein, was Medikamente angeht. Es wirkt am besten bei Patienten, die zwar bereits Sauerstoff benötigen, aber noch nicht beatmet werden müssen, so eine aktuelle Studie. Details finden sich in einem Artikel des Ärzteblatts:
Das Ärzteblatt liefert weitere Infos...
Aber auch die Entwicklung von Impfstoffen kommt voran. Ein rekombinanter Impfstoff aus China erwies sich im ersten klinischen Test als sicher und wirksam.
Mehr dazu finden Sie
hier: 
 
Hätten Sie es gewusst? Vom Befund zur Diagnose!

Keine Seminare, keine Kongresse – trotzdem Lust auf Fortbildung?
Kein Problem, unser nächstes Webinar steht vor der Tür.
Am Mittwoch, 03.06.2020, um 19 Uhr
wird Dr. Anne-Katherine Jasensky den Vortrag
„Mehr Schein als Sein – was passiert wenn´s nicht mehr sekretiert“
halten und Ihre Fragen dazu beantworten.
 
Registrieren Sie sich gleich kostenfrei unter: 
Registrieren Sie sich hier: akademie.laboklin.com [Klick]
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
Basel, 29.05.2020
Update:
SARS-CoV-2 und Haustiere – Vorsicht ja, Panik nein
 
Vorab: Die SVVLD (in Zusammenarbeit mit BLV und GST) wünscht, dass wir unseren Kunden keine Ergebnisse von SARS-CoV-2 Testungen mehr zukommen lassen, obwohl wir ohne Mehrkosten für den Einsender und nur in den Respirationstraktprofilen I und II bei der Katze testeten - ohne zusätzlichen Verbrauch von dringend anderweitig benötigten Reagenzien nota bene.

Wir haben uns nach Rücksprache mit Virologen der Universitäten Berlin und Hannover der Fragestellung gewidmet, ob wir positive Katzen in unserem Untersuchungsklientel (Schweiz und Europa) haben. Dies sollte nicht zuletzt der Beruhigung der Tierhalter dienen, denn uns war von Anfang an klar, dass wir sicher höchst selten mit positiven Ergebnissen zu rechnen hatten. Im Raum stand aber und steht teils noch die Frage der Tierhalter, was sie im Fall einer Erkrankung mit ihren Tieren tun dürfen oder sollen. Nur durch Sammlung solcher Daten gewinnen wir unserer Meinung nach Sicherheit zur Bewertung der Lage. Erkenntnisgewinn per se ist in der Wissenschaft immer etwas Positives - wie interpretiert wird, darauf kommt es im nächsten Schritt an.

In der Tat gehen wir, wie auch FLI, SVVLD, BLV und GST, davon aus, dass Katzen (und Hunde) epidemiologisch von deutlich untergeordneter Bedeutung sind. Deswegen hat uns trotzdem das Ausmass möglicher Infektionen interessiert.

In Deutschland wurde erstmalig bei einer Katze SARS-CoV-2 nachgewiesen. Der Besitzer des Tieres lebte in einem Altersheim, war selbst an COVID-19 erkrankt und auch verstorben. Zwei weitere Katzen in diesem Altersheim wurden negativ getestet. (Quelle: Scott Weese)

Zwischenzeitlich zeigt eine aktuelle Studie, dass Katzen untereinander SARS-CoV-2 übertragen können – allerdings unter experimentellen Bedingungen (enger Kontakt, Zusammenleben auf engstem Raum, künstliche Infektion mit hohen Virusdosen), sodass auch weiterhin kein Anlass besteht, die Rolle von Hauskatzen beim Infektionsgeschehen neu zu bewerten: (Quelle: nejm.org)

Ebenfalls bemerkenswert: In den Niederlanden wurde offenbar ein Hund positiv auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 getestet, nachdem er aufgrund einer schweren Atemwegssymptomatik eingeschläfert worden war. Ob COVID-19 die klinische Symptomatik auslöste, die zum Einschläfern des American Bulldog führte, ist bislang unklar. Angesteckt hatte er sich vermutlich bei seinem ebenfalls an COVID-19 erkrankten Besitzer. (Quelle: reuters)
Dennoch und immer noch: nach Einschätzung des FLI sowie SVVLD, BLV und GST spielen Haustiere nach jetzigem Kenntnisstand epidemiologisch keine Rolle bei der Verbreitung von SARS-CoV-2!
Weitere Informationen als  PDF Datei
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
Basel , 08.05.2020
In Zahlen:
SARS-CoV-2 bei Katzen
 
Kürzlich haben wir unsere grossen Atemwegsprofile für die Katze um den PCR-Nachweis von SARS-CoV-2 ergänzt. Wir freuen uns, Ihnen wieder ein Zwischenergebnis mitteileilen zu können, das vielleicht auch zur Beruhigung des einen oder anderen Tierhalters beitragen kann:
  1. Bisher haben wir 460 Katzen getestet: bei keinem dieser Tiere konnten wir SARS-CoV-2 nachweisen.
  2. Im Rahmen der Atemwegsprofile sind bei etwa 24 % der Tiere Infektionen mit mehr als einem Pathogen nachweisbar – Untersuchungsprofile helfen, alle in Frage kommenden Erreger zuverlässig nachzuweisen.
 
SARS-CoV-2 und Haustiere
aktuelle Infos auf Deutsch und Englisch

 
Die WSAVA sammelt neue Erkenntnisse und führt sie auf ihrer Homepage zusammen:
 

Es finden regelmässige Updates statt, sodass es lohnt, hier immer mal wieder vorbeizuschauen. Die aktuellste Ausgabe ihrer Informationssammlung ist
 
Darin enthalten ist auch der Link zu einem sehr umfassenden Webinar vom 17.4.2020 „COVID-19 and Companion Animals – what we know today“.

Deutschsprachige Informationen
stellt die Vetsuisse-Fakultät Zürich in Zusammenarbeit mit SVVLD/GST sowie das FLI bereit; neben den an dieser Stelle bereits erwähnten FAQs
 
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
Basel, 30.04.2020
In Corona-Zeiten relevanter denn je:  
der Welthändehygienetag
Hygiene, Hygiene und noch einmal Hygiene – ganz besonders in der aktuellen Lage. Laboklin trägt dem Welthändehygienetag auch dieses Jahr wieder Rechnung und gewährt in der kommenden Woche (04. – 10. Mai 2020) 25% Rabatt auf jede Bestellung eines Hygiene-Monitoringsets. Gerne können Sie den speziellen Hygiene-Antrag unter labor.basel@laboklin.ch bestellen.
 
Fortbildung in Zeiten von Corona….
Keine Seminare, keine Kongresse – trotzdem Lust auf Fortbildung? Kein Problem – wir bieten Ihnen laufend Webinare in Deutsch und Englisch zu verschiedenen Themen und beantworten Ihre Fragen dazu. Schauen Sie doch mal rein! Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier:
 
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
Basel, 09.04.2020
Interdisziplinäre Zusammenarbeit 
Die Problematik ist mittlerweile allgegenwärtig: Erkranken zu viele Menschen zeitgleich an COVID-19, dann könnte es auch in der Schweiz möglicherweise dazu kommen, dass die aktuell verfügbaren Beatmungsplätze in den Spitälern nicht mehr ausreichen. Dieses Szenario vor Augen, hat die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) Tierkliniken und Praxen dazu aufgerufen zu melden, wenn sie geeignete Beatmungs- bzw. Anästhesiegeräte für den Bedarfsfall bereitstellen können oder über personelle Ressourcen verfügen.

Im Schweizer Gesundheitswesen werden aufgrund des COVID-19 in allen Regionen dringend medizinische Fachkräfte gesucht. Auf der Website carenow.ch können sich Personen mit einer medizinischen Ausbildung registrieren.

Bei LABOKLIN ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit bereits umgesetzt:
Unser Hauptsitz in Deutschland testet für die Landratsämter in der Umgebung auf SARS-CoV-2.
SARS-CoV-2 und Haustiere

Zwischenzeitlich gibt es Studien, die zeigen, dass Katzen und Frettchen empfänglich sind für eine Infektion mit SARS-CoV-2. Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) hat nähere Informationen dazu in seine  FAQs aufgenommen. Trotzdem bleibt die bisherige Einschätzung weiterhin bestehen: „Haustiere spielen nach dem jetzigen Kenntnisstand epidemiologisch keine Rolle bei der Verbreitung von SARS-CoV-2/Covid-19.“


Dennoch ist es sinnvoll, nach dem COVID-19-Status in dem jeweiligen Haushalt zu fragen, wenn ein Patient in der Praxis vorgestellt werden muss: Sollte er positiv sein, können entsprechende Sicherheits- und Vorsichtsmassnahmen einerseits in Bezug auf den Überbringer des Tieres und andererseits gegenüber dem Tier selber ergriffen werden.

LABOKLIN hat auf diese neuen Erkenntnisse reagiert: Um Unsicherheiten vorzubeugen, ist ab jetzt die Untersuchung auf SARS-CoV-2 in den Atemwegsprofilen für die Katze inkludiert (ohne Mehrkosten).
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.







 
Ihr LABOKLIN-Team Basel
Basel, 01.04.2020
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen aus der Praxis
 
Die aktuelle Zeit ist von Neuerungen nur so geprägt. Jeden Tag ergeben sich Veränderungen und niemand weiss so recht, was morgen ist.
Wir von Laboklin möchten noch einmal betonen, dass wir nach wie vor für Sie und damit auch für Ihre Kunden da sind und unser Möglichstes geben, damit Sie trotz der aktuellen Situation zeitnah Ihre Befunde erhalten. Trotzdem macht “Corona” auch vor uns nicht komplett Halt. Deshalb möchten wir Sie in diesem Schreiben informieren, dass es bei Probeneingang über das Wochenende zu verlängerten Laufzeiten von ca. einem Tag kommen kann. Derartige Verzögerungen können bis Ende April auftreten. Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis und danken für Ihre Kenntnisnahme.
 
Auch wenn unsere Aussendienstmitarbeiterin, Silke Hieronymus, Sie nicht persönlich besuchen kann, ist sie weiterhin Ihre kompetente Ansprechperson im Feld – wie gewohnt per Telefon unter +41 / 76 585 52 96 oder per E-Mail:  hieronymus@laboklin.ch
Die FECAVA hat in Sachen SARS-CoV-2 Poster mit Vorsichtsmassnahmen für die tierärztliche Praxis/für die Tierbesitzer erstellt, auf die wir Sie gerne aufmerksam machen möchten. Vielleicht können sie Ihnen von Nutzen sein.

Hier können Sie sich die Poster einzeln anschauen und herunterladen (PDF Datei):
  1. Anweisungen für Tierbesitzer, die eine Tierarztpraxis während des COVID-19-Ausbruches aufsuchen
     
  2. Advice for companion animal practitioners during the COVID-19 outbreak
     
  3. Advice for pet owners for visiting your vet during the COVID-19 outbreak
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.
Bleiben Sie gesund!








Ihr LABOKLIN-Team Basel
 
24.03.2020
Schatten – und ein bisschen Licht

Tierarztpraxen und -kliniken können weiterhin offen bleiben, beschränken sich jedoch auf die Grundversorgung und zwingend notwendige Behandlungen. Der Notfalldienst wird aufrechterhalten. Ansteckungen vorbeugen, so gut es geht – das ist das Gebot der Stunde. Wie lässt sich dies in Tierarztpraxen umsetzen? Und wie sind die gesetzlichen Regelungen, wenn es doch passiert ist, und Mitarbeiter in Quarantäne müssen oder der Praxisinhaber? Es zum Äussersten kommt und die Praxis vorübergehend schliessen muss? Hilfreiche Informationen dazu sind auf der Seite der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) unter www.gstsvs.ch/corona zusammengestellt.

Auf der Website des Bundesamtes für Gesundheit stehen regelmässig aktualisierte Informationen zur Gesamtsituation zur Verfügung:
https://www.bag.admin.ch/bag/de/home.html
Inmitten der insgesamt bedrückenden Nachrichten gibt es aber auch kleine Lichtblicke, denn die medizinische Forschung steht nicht still: US-Forschern ist es gelungen, einen offenbar zuverlässigen Antikörper-Test (ELISA) zu entwickeln. Mit diesem wäre es möglich, den Immunstatus der Bevölkerung zu untersuchen und bspw. in Kliniken Ärzte und Pflegende mit positivem Antikörper-Test für die Betreuung von Patienten mit COVID-19 heranzuziehen. Mehr dazu erfahren Sie hier:  Ärzteblatt oder https://www.nau.ch/news/schweiz/coronavirus-unispital-zurich-forscht-mit-neuem-covid-19-test-65683611

Abschliessend noch einige Informationen für Tierbesitzer, das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen zusammengestellt hat, und die vielleicht helfen, einige Fragen leichter zu beantworten: https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/das-blv/auftrag/one-health/coronavirus.html
Wir bei LABOKLIN arbeiten weiter für Sie und Ihre Patienten – verlassen Sie sich auf uns.





Ihr LABOKLIN-Team
 
23.03.2020